Zum Inhalt springenZur Suche springen
Arabidopsis Pflanze

Herzlich willkommen beim Institut für Botanik

Aktuelles


EINE KLEINE PFLANZE WIRD ZUM STAR ...

(11/22)

Öffentliche Debatten über den Klimawandel und jüngste Umweltkatastrophen wie Überschwemmungen und Waldbrände haben auf aktuelle Umweltveränderungen aufmerksam gemacht, zu denen neben vielen anderen Aspekten auch die Umwandlung von Ökosystemen gehört. Es ist offensichtlich, dass unter solchen Umständen die biologische Vielfalt auf dem Spiel steht.

In diesem "Citizen Science"-Projekt sollen Schüler, Studierende, Institutionen des Bildungssektors und interessierte Bürgerinnen und Bürger in das Monitoring von Wildpflanzen, ihrer Merkmale und ihrer Verbreitung eingebunden werden. Es geht darum, Pflanzen zu beobachten, Daten über den Herkunftslebensraum, die Pflanzenphänotypen und die Verteilung zu sammeln und Material für genomische DNA sowie PCR-basierte Genotypisierungsdaten zu liefern.

Damit soll das Bewusstsein und das Verständnis für die Bedeutung von Pflanzen für das Funktionieren von Ökosystemen geschärft werden, für die verschiedenen Herausforderungen und Bedrohungen, denen Pflanzen angesichts des raschen anthropogenen Wandels ausgesetzt sind, und insbesondere für die Rolle, die die Genetik bei der Anpassung von Pflanzen an diese sich verändernden Umgebungen spielt.

"Arabidopsis thaliana", die Ackerschmalwand, ist die Modellpflanze der Molekularbiologie:

"Eine kleine Pflanze wird zum Star für Bürgerwissenschaft"
Autoren: Petra Bauer, Bruno A. Walther (Institut für Botanik, HHU)


FORSCHUNGSPROJEKT "PFLANZENFORSCHUNG FÜR NACHHALTIGES URBANES GÄRTNERN"

(11/22)

Im Rahmen der Ausschreibung "Die Bürgeruniversität in der Lehre 2022/2023" wurde ein neues Projekt bewilligt, dessen Durchführung für das Wintersemester 2022/23 sowie das Sommersemester 2023 vorgesehen ist:

Erkenntnisse der Pflanzenforschung können urbanes Gärtnern fördern und dabei helfen, dass regionale, qualitativ hochwertige pflanzliche Lebensmittel ökologisch sinnvoll produziert werden. Um schwer zugängliche Forschungsergebnisse mit der Öffentlichkeit zu teilen, bringt dieses Projekt Studierende in Kontakt mit Start Ups aus dem nachhaltigen Food Sektor und Hobbygärtner*innen.

Projektverantwortliche: Prof. Dr. Petra Bauer (Institut für Botanik)

Kooperationspartner: "keep it grün" - ein Start Up, das durch Pflanzenkohle-Herstellung Reststoffe aufwerten und die Kreislaufwirtschaft ausbauen möchte.

Lehr- und Lernziele: Studierende beteiligen sich im Rahmen von Praktika, Seminar- oder Abschlussarbeiten durch experimentelle und/oder theoretische Arbeiten. Auf experimenteller Ebene sollen die Effekte der von "keep it grün" entwickelten Pflanzenkohle-Substrate auf das Wachstum und den Nährstoffgehalt von ausgewählten Nutzpflanzen untersucht werden. Durch die enge Zusammenarbeit können Studierende zudem das Konzept einer Start Up Gründung kennenlernen.

 

DAS "EISEN-PROBLEM" UND WIE ICH MEINEN GARTEN DARAUF ANPASSE

(11/22)

Podcast Gespräch mit Franz und Nils von keep it grün: https://keep-it-gruen.de/064-das-eisen-problem-und-wie-ich-meinen-garten-darauf-anpasse/

Eisen ist wichtig für unsere Gesundheit. Hülsenfrüchte sind wertvolle Superfoods, die uns mit Eisen, Protein, Ballaststoffen und anderen Nährstoffen optimal versorgen. Wir sollten verschiedenste Hülsenfrüchte so viel möglich verzehren und sie im Gemüsegarten anbauen. Alte beliebte Sorten und biologische Anbaumethoden im Hobbygarten können einen wichtigen Beitrag liefern, unseren Eisenbedarf durch selbst erzeugte pflanzliche Lebensmittel besser zu decken.

Weitere Informationen auf der Seite der Bürgeruniversität.


BESUCH bei "vollgepackt" in MEERBUSCH

(09/22)

Im Rahmen unseres "Lab Hiking Day" besuchten wir die Firma "vollgepackt" in Meerbusch-Büderich auf dem Areal Böhler.

Hier werden in einer Indoor-Farm mittels Vertikal-Farming Microgreens (Gemüse- und Kräuterkeimlinge) angepflanzt. Die jungen Pflanzen werden bereits kurz nach Erreichen des sogenannten Laubblattstadiums geerntet und sind daher sehr nährstoffhaltig. Lieferung & Vertrieb erfolgen in Düsseldorf und Umgebung an Geschäftskunden sowie  Geschäfte des Einzelhandels.

Mehr Infos hierzu im MicroBlog von Jörn & Judith.

 


FORSCHUNGSPROJEKT "ANBAU VON  MUNGBOHNEN IN DEUTSCHLAND"

(09/22)

Das Institut für Botanik begrüßte Prof. Dr. Kishore CS Panigrahi, NISER Bhubaneswar, Indien, als Gastprofessor und Mercator-Fellow für die Zeit vom 01.04.-30.09.2022. Professor Panigrahi untersucht, wie Lichtsignale von Modellpflanzen wahrgenommen werden und sich auf das Pflanzenwachstum auswirken. Sein Forschungsaufenthalt wurde durch das DFG-geförderte Internationale Graduiertenkolleg für Pflanzenwissenschaften (IRTG 2466 "Network, exchange and training program to understand plant resource allocation") finanziert.

Die Mungbohne (Vigna radiata) ist in Indien eine weit verbreitete Hülsenfrucht, die wegen ihres Geschmacks, ihrer Konsistenz, ihres Eiweiß-, Stärke- und Mikronährstoffgehalts geschätzt wird. Auch in Deutschland wird der Verzehr von Mungbohnen immer beliebter. Dennoch sind die gesundheitlichen Vorteile von Hülsenfrüchten und ihr Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung noch relativ unbekannt.

Ein gemeinsames Forschungsprogramm wurde initiiert, um den Mungbohnenanbau und die Verteilung der Nährstoffe im Saatgut zu untersuchen.

Unterstützt wurde Professor Panigrahi bei diesem Projekt von Maren Huppertz, Bachelor-Studentin der Biologie.

Im Rahmen dieses Projektes wurde das Wachstum der Mungbohne in Abhängigkeit von den Bodenbedingungen auf einem Feld im Botanischen Garten der HHU untersucht. Die interessierte Öffentlichkeit war eingeladen, die Mungbohnenplantage im Botanischen Garten zu besuchen und über das Potenzial der Mungbohne zu diskutieren. Inzwischen ist das Freiluftprojekt - saisonbedingt - beendet.

Bei der Veranstaltung "Lange Nacht der Wissenschaft" am Freitag, 09. September, in der Düsseldorfer Innenstadt veranschaulichten Professor Panigrahi. Mitarbeiter*innen des Instituts und Studierende die ernährungsphysiologischen Vorteile dieser Pflanze sowie die Herausforderungen bei der Anpassung des Anbaus einer indischen Hülsenfrucht in Deutschland.

Petra Bauer

Institutsleitung

Prof. Dr. Petra Bauer
Institut für Botanik
Heinrich Heine Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf Gebäude: 26.14
Etage/Raum: 01.75
D-40225 Düsseldorf
+49 211 81-13479
Lucia Gold

Sekretariat

Lucia Gold
Institut für Botanik
Heinrich Heine Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf Gebäude: 26.14
Etage/Raum: 01.73
+49 211 81-14727
Sprechzeiten

Mo / Mi / Do
09:00-15:00 Uhr


Mitglied von

Verantwortlichkeit: